Museum Hofmühle

Drehen Sie am Rad - der Zeit natürlich!

Wann wurde aus "Imendorf" eigentlich Immenstadt? Werden hübsche Immenstädterinnen auch gemeinhin als flotte Immen bezeichnet? Stürzten sich tatsächlich wagemutige Männer auf der Skisprungschanze am Nordhang des Mittags hinunter? Und was muss man sich unter der Rodfuhr vorstellen? Vieles, was Sie schon immer über Immenstadt wissen wollten, lässt sich mit einem Besuch im Museum Hofmühle klären.

Das stattliche Museumsgebäude - nur fünf Minuten zu Fuß vom Marienplatz entfernt - stammt im Wesentlichen aus dem 18. Jahrhundert und galt lange Zeit als eine der leistungsfähigsten Mühlen im bayerischen Schwaben.

Das Museum Hofmühle besteht seit 1990 als regionales Schwerpunktmuseum für das obere Allgäu. Die Ausstellungsfläche wurde im Jahr 1997 auf 1000 m² vergrößert. Aufgrund der gelungenen Inszenierung mit ausgesuchten Exponaten sind die historischen Situationen der lokalen Themen "Vom Segen und Schrecken des Wassers", "Lebensbilder" und "Marktplatz Immenstadt" für Besucher leicht und verständlich erfassbar.

Besonders der Bereich "Industriegeschichte" sticht ins Auge. Die Schausammlung zeigt Immenstadt als einen bedeutenden Warenumschlagplatz für Salz und Leinwand, den Beginn der Industrialisierung ab 1853 mit dem Anschluss an die Eisenbahn und der Gründung der "Mechanischen Bindfadenfabrik", die Wirtschaftswunderzeit mit der Riedel-Motoren-AG und der Motorrad-Legende "Imme", den Strümpfen der Firma Kunert und die nachindustrielle Epoche mit einem Zweigwerk der Robert Bosch GmbH ab 1985 im Immenstädter Ortsteil Seifen.

Die abwechslungsreichen Sonderausstellungen, die große Bandbreite der Veranstaltungen wie Vorträge, Themen- und Musikabende und die wachsende Nachfrage als Ort für standesamtliche Trauungen und als außerschulischen Lern- und Begegnungsort mit Kunst und lokaler Geschichte garantieren einen kurzweiligen Aufenthalt in der Hofmühle.

Kontakt & Info

Museum Hofmühle
An der Aach 14
87509 Immenstadt i. Allgäu
08323 3663
Fax:08323 99886545