Was erledige ich wo?

Die Beseitigung einer baulichen Anlage muss, sofern sie nicht verfahrensfrei ist, angezeigt werden.

Verfahrensfrei, d. h. ohne Anzeige-, Baugenehmigungs- oder Genehmigungsfreistellungsverfahren, dürfen beseitigt werden:

  • Anlagen, die verfahrensfrei errichtet werden dürfen (vgl. Art. 57 Abs. 1 bis 3 BayBO),
  • Freistehende Gebäude der Gebäudeklasse 1 (= land- oder forstwirtschaftlich genutzte Gebäude sowie Gebäude mit einer Höhe bis zu 7 m und nicht mehr als zwei Nutzungseinheiten von insgesamt maximal 400 m²) und der Gebäudeklasse 3 (= Gebäude mit einer Höhe bis zu 7 m und mehr als zwei Nutzungseinheiten oder mit Nutzungseinheiten von insgesamt mehr als 400 m²),
  • sonstige Anlagen, die keine Gebäude sind, mit einer Höhe bis zu 10 m.

Quelle: BayernPortal.de

Bürgerschaftliches Engagement ist vor dem Hintergrund der heutigen und zukünftigen gesellschaftlichen Herausforderungen von zentraler Bedeutung. Der Landkreis Oberallgäu möchte den Menschen, die sich in herausragender Weise dem Ehrenamt widmen, gerne gebührende Anerkennung aussprechen. Mit Hilfe der Ehrenamtskarte sollen die Engagierten damit auch im Blickpunkt der Öffentlichkeit als Vorbilder herausgehoben werden. 

Wie bereits schon 2015 werden dieses Jahr die kreisangehörigen Städte und Gemeinden vom Kreistag beauftragt, die Ehrenamtskarten zu verteilen. Alle Vereine und Bürger werden gebeten, ehrenamtlich engagierte Personen der Stadt Immenstadt vorzuschlagen. Voraussetzung für den Erhalt einer Ehrenamtskarte ist, dass die vorgeschlagenen Personen für ihre ehrenamtliche Tätigkeit keine Entschädigung erhalten dürfen und in Immenstadt gemeldet sind bzw. einem Immenstädter Verein angehören.

Dank vieler Partner wird wieder ein umfangreiches Leistungspaket aus einmaligen kostenlosen Eintritten bei unseren Bergbahnen, Bädern, Museen und vielen mehr für die Ehrenamtlichen zusammengestellt. Die Leistungen der Ehrenamtskarte 2017 – 2019 können von den Ehrenamtlichen wieder für 2 Jahre von August 2017 bis August 2019 genutzt werden.

Insgesamt stehen der Stadt 70 Karten zur Verfügung sowie zusätzlich weitere 14 Stück für die ehrenamtlichen Asylhelfer. Sollten mehr Vergabevorschläge eingehen, entscheidet das Los. Jeder Bürger/Verein/Organisation darf beliebig viele Vorschläge bei der Stadtverwaltung einreichen. 

Antragsausgabe und -entgegennahme; Verlängerung; Weiterleitung an das Landratsamt

Das Stadtarchiv der Stadt Immenstadt ist zuständig für die Erfassung, Sicherung, Verwaltung und Pflege der in der Verwaltung der Stadt und der eingemeindeten Ortschaften erwachsenen schriftlichen Unterlagen. Es verwahrt u.a. Urkunden, Amtsbücher, Akten, Pläne, Karten, Fotos, Postkarten, Dokumentationsmaterial und regionale Zeitungen, die im direkten Zusammenhang mit den geschichtlichen Ereignissen und der Entwicklung der Stadt Immenstadt stehen. 

Die Sammlungen des Archivs werden laufend durch Sonderinventar, Nachlässe und Schenkungen von Privatpersonen, Vereinen und verschiedenen Einrichtungen ergänzt.

Antragsausgabe und Bestätigung, Weiterleitung an Landratsamt

Die Stadt Immenstadt bietet unterschiedliche Ausbildungsberufe und Praktikumsplätze an.

Informationen zu den verschiedenen Ausbildungsberufen bei den kommunalen Verwaltungen sowie Informationen zu freien Ausbildungsplätzen erhalten Sie im Personalreferat der Stadt Immenstadt.

Für neue Bauvorhaben oder die Nutzungsänderung bestehender Gebäude ist in der Regel ein Bauantrag erforderlich.

Generell bedarf die Errichtung, die Änderung, die Nutzungsänderung und der Abbruch baulicher Anlagen der Baugenehmigung.

Mit der Beglaubigung von Dokumenten wird amtlich bestätigt, dass eine Kopie (Abschrift) inhaltlich mit der Originalvorlage (Urschrift) identisch ist.

Mit der Beglaubigung von Unterschriften wird die Echtheit einer Unterschrift oder eines Handzeichens amtlich bestätigt.

Beglaubigung von Dokumenten

Sie können schriftliche oder elektronische Dokumente nur amtlich beglaubigen lassen, die von einer deutschen Behörde ausgestellt worden sind oder die zur Vorlage bei einer anderen deutschen Behörde benötigt werden. Der Beglaubigungsvermerk wird auf der Kopie oder dem elektronischen Dokument angebracht.

Sie können persönlich zur Behörde gehen oder sich von jemandem vertreten lassen, dem Sie eine schriftliche Vollmacht erteilt haben.

Unterschriftsbeglaubigung

Mit der amtlichen Beglaubigung einer Unterschrift wird bestätigt, dass Sie selbst die Unterschrift unter einem zugehörigen Text geleistet haben. Es werden Unterschriften auf Schriftstücken beglaubigt, die bei einer deutschen Behörde vorgelegt werden müssen oder aufgrund einer Rechtsvorschrift bei einer sonstigen Stelle vorzulegen sind. Unterschriften und Handzeichen müssen i.d.R. in Gegenwart des beglaubigenden Bediensteten vollzogen oder anerkannt werden.

Der Behörde ist ein Personalausweis oder Reisepass und das Schriftstück vorzulegen, auf dem die Unterschrift geleistet werden soll oder geleistet wurde. Dann muss das Schriftstück in Gegenwart des Bediensteten unterschrieben oder die Unterschrift anerkannt werden. Anschließend wird ein Beglaubigungsvermerk angebracht.

Quelle: BayernPortal.de

Die Stadt Immenstadt bietet Ihren Bürgerinnen und Bürgern über das ganze Jahr hinweg Spaß und Entspannung im Wasser.

Ob in den Sommermonaten im Freibad am Kleinen Alpsee, oder in der kalten Jahrzeit im Hallenbad. Ob Kinder, Jugendliche, Singles, Familien oder Senioren - das vielfältige Angebot überzeugt!

Mit dem Elterngeld unterstützt der Staat Mütter und Väter und ihre jungen Familien, indem wegfallendes Erwerbseinkommen ersetzt wird. Anspruch darauf haben Eltern, die ihr Kind nach der Geburt vorrangig selbst betreuen wollen und deshalb nicht oder nicht voll erwerbstätig sind.

Wer bekommt Elterngeld

Elterngeld gibt es für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Beamtinnen und Beamte, Selbstständige und erwerbslose Elternteile, Studierende und Auszubildende. Neben den leiblichen Eltern und den Adoptiveltern können in Ausnahmefällen auch Verwandte bis dritten Grades Elterngeld erhalten, wie z. B. Großeltern oder Geschwister.

Anspruch auf Elterngeld haben Eltern, die

  • ihre Kinder nach der Geburt selbst betreuen und erziehen,
  • nicht mehr als 30 Stunden in der Woche erwerbstätig sind,
  • mit ihren Kindern in einem Haushalt leben
  • einen Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben.

Quelle: BayernPortal.de

Neben der Stützpunktfeuerwehr in Immenstadt verfügen alle sechs Ortsteile über eigene Feuerwehren. Insgesamt sind derzeit 266 Aktive ehrenamtlich für den Brandschutz tätig. Ein hauptamtlicher Gerätewart kümmert sich um die Wartung der Gerätschaften und betreibt die Atemschutzwerkstatt.


Aufgabenfeld:

  • Beschaffung und Unterhalt von Fahrzeugen und Ausrüstungen der Feuerwehren; 
  • Abrechnung von kostenpflichtigen Einsätzen; 
  • Erstattung von Lohnkosten an Arbeitgeber bei Einsätzen oder Fortbildungen während der Arbeitszeit; 
  • Abwicklung von Schadensfällen im Zusammenhang mit Einsätzen und Übungen; 
  • Kommandantenwahlen


Feuerwehrdienst:
Aktiver Feuerwehrdienst ist im Alter von 18 bis 63 Jahren (ab 01.07.2017 bis 65 Jahren) möglich. Die Feuerwehren suchen ständig Nachwuchs. Nach Vollendung des 12. Lebensjahres ist der Eintritt in die Feuerwehr-Jugendgruppe möglich (als Feuerwehranwärter bis zum 18. Lebensjahr).

Arbeitsbefreiung Feuerwehrdienst:
Arbeitsbefreiung während des Feuerwehrdienstes, insbesondere während der Teilnahme an Einsätzen, Ausbildungsveranstaltungen, Sicherheitswachen und am Bereitschaftsdienst (Art. 9 Bayerisches Feuerwehrgesetz)

Feuerwehrschulen: Aus- und Fortbildungen:
Zu den Aufgaben der Feuerwehrschulen zählen insbesondere die Aus- und Fortbildung der bayerischen Feuerwehren im Brandschutz und im Technischen Hilfsdienst sowie die Aus- und Fortbildung von Führungskräften und besonderen Aufgabenträgern im Bereich Katastrophenschutz und ABC-Einsatz.

Wer den Fischfang ausübt, muss einen auf seinen Namen lautenden Fischereischein bei sich führen. 

Die Ausstellung und Verlängerung des Fischereischeins erfolgt im Bürgerbüro der Stadt Immenstadt.

Nach Anzeige einer Geburt nimmt das Standesamt die Beurkundung im Geburtenregister vor. Dabei werden folgende Daten über das Kind und seine Eltern eingetragen:

  • Tag, Uhrzeit und Ort der Geburt sowie das Geschlecht des Kindes,
  • die Vornamen und der Familienname des Kindes,
  • die Vor- und Familiennamen der Eltern und auf Wunsch eines Elternteils die jeweilige Religionszugehörigkeit.

Mutter des Kindes ist die Frau, die das Kind geboren hat.

Vater des Kindes ist bei einer verheirateten Mutter der Ehemann. Ist das Kind nach dem Tod des Ehemannes geboren worden, gilt dieser Mann als Vater, wenn das Kind innerhalb von 300 Tagen nach dem Tod des Mannes geboren wurde. Ist die Mutter geschieden und ist das Kind nach Rechtskraft des Scheidungsurteils geboren worden, gilt der frühere Ehemann nicht als Vater des Kindes.

Ist die Mutter des Kindes im Zeitpunkt der Geburt des Kindes nicht verheiratet, kann das Standesamt bei der Geburtsbeurkundung einen Mann nur dann als Vater eintragen, wenn dieser die Vaterschaft anerkannt hat. Selbes gilt, wenn die Mutter zum Zeitpunkt der Geburt in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft lebt. Zu diesem Zweck ist es möglich, die Vaterschaft bereits vor der Geburtsbeurkundung anzuerkennen. Wird die Vaterschaft nach Abschluss der Geburtsbeurkundung anerkannt, trägt das Standesamt den Vater nachträglich in das Geburtenregister ein.

Das zuständige Standesamt erstellt aus dem Geburtenregister auf Antrag Geburtsurkunden, in die die wesentlichen Daten aus dem Geburtenregister über das Kind und seine Eltern übernommen werden. Außerdem können auch beglaubigte Ausdrucke aus dem Geburtenregister (das ist eine wortgetreue Wiedergabe des Inhalts des Geburtenregisters) ausgestellt werden.

Quelle: BayernPortal.de

Die Stadt Immenstadt führt einen Bereitschaftsplan, um im Krisen- und Hochwasserfalle eine ständige Bereitschaft und eine schnelle Handlungsmöglichkeit zu garantieren. Hierbei spielt das Einsatzleiterhandy (Tel-Nr. +49 179 9300202) eine wichtige Rolle. Dieses wird wöchentlich unter den Kollegen, die im Bereitschaftsplan aufgeführt sind, weitergereicht. Somit ist eine Erreichbarkeit zu jeder Tages- und Nachtzeit garantiert.

Nach dem Einkommensteuergesetz erhält Kindergeld, wer

  • in Deutschland einen Wohnsitz oder seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat oder
  • im Ausland wohnt, aber in Deutschland entweder unbeschränkt einkommensteuerpflichtig ist oder entsprechend behandelt wird.

Jedes Kind hat mit Vollendung des dritten Lebensjahres einen Rechtsanspruch auf einen Platz im Kindergarten.

Das Landeserziehungsgeld ist eine Leistung des Freistaates Bayern, die unmittelbar im Anschluss an den Bezug des Elterngeldes gewährt wird.

In Immenstadt finden folgende Märkte regelmäßig statt:

  • Wochenmarkt
    samstags von 07:00 Uhr bis 13:00 Uhr (April-September) und von 08:00 Uhr bis 13:00 Uhr (Oktober-März) auf dem Marienplatz
     
  • Krämermarkt
    dreimal im Jahr finden in Immenstädter Innenstadt (Marienplatz, Kirchplatz, Klosterplatz)
    Maimarkt (Mitte Mai) / Michaelimarkt (Ende September) / Gregorimarkt (Ende Oktober / Anfang November)
     
  • Bauern- und Käsemarkt
    Mitte Oktober auf dem Marienplatz

Privatpersonen können unter bestimmten Voraussetzungen von der Verpflichtung zur Zahlung der Rundfunkgebühren befreit werden.

Die Bearbeitung der Befreiungsanträge erfolgt durch den Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio.

Die Anträge stehen als Download auf der Homepage des Beitragsservices zur Verfügung, oder sind beim Bürgerbüro der Stadt Immenstadt erhältlich. Das Bürgerbüro bestätigt bei Bedarf auch die im Antrag gemachten Angaben.

Schwangerenberatungsstelle des Landratsamtes

In der Schwangerenberatungsstelle des Landkreises (Anlaufstellen in Sonthofen und Kempten) kümmert sich ein erfahrenes Team von Diplom-Sozialpädagogen um die Fragen und Anliegen werdender Eltern. „Schwangerschaft und Geburt sind mit vielen Veränderungen, neuen Erfahrungen und spannenden Fragen verbunden“, so Ulrich Cebulla von der Beratungsstelle. „Unsere Aufgabe ist es, bei allen diesen Themen, die die Schwangerschaft berühren, vertraulich zu beraten, Hilfen anzubieten, zu vermitteln und zu unterstützen.“ Die Mitarbeiter unterliegen der gesetzlichen Schweigepflicht. Nicht jede Frau, so Cebulla, könne die Schwangerschaft unbeschwert genießen. Gründe dafür seien etwa persönliche Konfliktsituationen, Partnerschaftsprobleme oder die Befürchtung, aus finanziellen Gründen der bevorstehenden Mutterschaft nicht gewachsen zu sein.

Das Zentrum Bayern Familie und Soziales stellt auf Ihren Antrag

  • das Vorliegen einer Behinderung und
  • den Grad der Behinderung (GdB) sowie u. U. weitere gesundheitliche Merkmale (Merkzeichen) für die Inanspruchnahme von Nachteilsausgleichen fest,

wenn Sie ihren Wohnsitz, Ihren gewöhnlichen Aufenthalt oder Ihren Arbeitsplatz in Bayern haben. Beträgt der Grad der Behinderung mindestens 50, erhalten Sie auf Antrag einen Schwerbehindertenausweis.

Die Feststellung des Grades der Behinderung erfolgt nach Maßgabe der "Versorgungsmedizinischen Grundsätze", die Bestandteil der Versorgungsmedizin-Verordnung (VersMedV) sind. Diese Feststellungen sind meist die Voraussetzung dafür, dass behinderte Menschen die ihnen zustehenden Nachteilsausgleiche und Rechte geltend machen können.

Der Schwerbehindertenausweis wird Ihnen von der für Sie zuständigen Regionalstelle des Zentrums Bayern Familie und Soziales direkt zugesandt.

Sie können Ihren Ausweis auch online beantragen (siehe Link unter "Online Verfahren") oder die Antragsformulare (siehe "Formulare") auf Ihrem PC speichern, ausfüllen, ausdrucken und anschließend an die für Sie zuständige Regionalstelle des Zentrums Bayern Familie und Soziales senden.

Quelle: BayernPortal.de

Sie haben die Möglichkeit, Personenstandsurkunden telefonisch unter der Tel.-Nr. 08323/9988-329 oder per E-Mail an standesamt(at)immenstadt.de vorzubestellen.

Dann haben Sie folgende Möglichkeiten:

  • persönliche Abholung im Bürgerbüro Kirchplatz 7 (Ausweispflicht)
  • Anforderung mit 10,-- € Schein per Post an  Standesamt Immenstadt i.Allgäu  Kirchplatz 7  87509 Immenstadt i.Allgäu
  • Anforderung per E-Mail und vorheriger Überweisung  
    Überweisung mit Vermerk „Urkunde – Nachname“ auf das Konto der Stadtkasse Immenstadt i.Allgäu DE69 7335 0000 0000 1000 16 BYLADEM1ALG Sparkasse Allgäu 

 Sobald die Anforderung und das Geld eingegangen sind, geht die Urkunde in den Versand. 

Wenn Sie eine öffentliche Vergnügung veranstalten wollen, müssen Sie dies der Gemeinde unter Angabe der Art, des Orts und der Zeit der Veranstaltung und der Zahl der zuzulassenden Teilnehmer spätestens eine Woche vorher schriftlich anzeigen.

Für regelmäßig wiederkehrende, gleichartige öffentliche Vergnügungen genügt eine einmalige Anzeige.

Die Anzeigepflicht gilt nicht für Vergnügungen, die vorwiegend religiösen, künstlerischen, kulturellen, wissenschaftlichen, belehrenden oder erzieherischen Zwecken oder der Wirtschaftswerbung dienen, sofern die Vergnügungen in Räumen stattfinden, die für Veranstaltungen der beabsichtigten Art bestimmt sind.

Quelle: BayernPortal.de

Wenn Sie nicht in Ihrem Wahllokal, sondern per Briefwahl oder in einem anderen Wahllokal abstimmen wollen, benötigen Sie einen Wahlschein. Zusammen mit dem Wahlschein, den Sie bei Ihrer Gemeinde beantragen müssen, erhalten Sie auch die Briefwahlunterlagen.

Wie beantrage ich die Briefwahl?

Sie können die Wahl per Post ohne die Angabe von Gründen nutzen. Sofern Sie in Deutschland wahlberechtigt sind und in Immenstadt/Allgäu Ihren Hauptwohnsitz haben, können Sie bei der Gemeinde in Immenstadt/Allgäu Ihren Wahlschein beantragen. Falls Ihr Hauptwohnsitz sich in einer anderen Gemeinde befindet, beantragen Sie Ihren Wahlschein bitte dort. Dem Wahlschein werden automatisch die Dokumente für die Wahl per Post hinzugefügt.

Briefwahlunterlagen (bestehend aus Wahlschein, Stimmzettel sowie Briefumschlägen) können auf verschiedenen Wegen beantragt werden: 

Der Wahlschein kann in diesem Fall bis zum Freitag, 22. September 2017, 18 Uhr in der Stadtverwaltung Immenstadt i.Allgäu, Kirchplatz 7, 87509 Immenstadt i. Allgäu, im Bürgerbüro schriftlich, elektronisch oder mündlich (nicht aber telefonisch) beantragt werden. Wer bei nachgewiesener plötzlicher Erkrankung den Wahlraum nicht oder nur unter unzumutbaren Schwierigkeiten aufsuchen kann, kann den Wahlschein noch bis zum Wahltag, 15 Uhr, beantragen.

Wohngeld wird auf Antrag zur wirtschaftlichen Sicherung angemessenen und familiengerechten Wohnens als Zuschuss zu den Aufwendungen für den selbst genutzten Wohnraum geleistet. Es wird als Miet- oder Lastenzuschuss gezahlt.

Empfänger von anderen Sozialleistungen (wie z.B. Arbeitslosengeld II oder Sozialhilfe), bei deren Berechnung Kosten der Unterkunft bereits berücksichtigt worden sind, sind von Wohngeld ausgeschlossen.

Quelle: BayernPortal.de

Wenn Sie nach Immenstadt ziehen (auch als Zweit-/Nebenwohnsitz), müssen Sie sich innerhalb von zwei Wochen anmelden. Wenn Sie im Stadtgebiet umziehen, müssen Sie sich innerhalb von zwei Wochen ummelden.