Bertele, Martina

Sport, Schülerbeförderung

Aufgaben

  • Bürgerliches Engagement
  • Stiftungen
  • Bereitstellung und Betrieb von Schulen
  • Bereitstellung und Betrieb von städtischen Kindertageseinrichtungen
  • Schülerbeförderung
  • Schulsozialarbeit
  • Beteiligung Musikschule
  • Betrieb von nichtstädtischen Kindertageseinrichtungen
  • Förderung des Breitensports
  • Bereitstellung und Betrieb von Sportstätten
  • Senioren- und Familienbetreuung
  • Bertele, Martina
  • Telefon: 08323 9988-352
  •  
  • Zimmer: Nr. 110, Verwaltungsgebäude Kirchplatz 7
  • Etage: EG
Aufgaben

Bürgerschaftliches Engagement ist vor dem Hintergrund der heutigen und zukünftigen gesellschaftlichen Herausforderungen von zentraler Bedeutung. Der Landkreis Oberallgäu möchte den Menschen, die sich in herausragender Weise dem Ehrenamt widmen, gerne gebührende Anerkennung aussprechen. Mit Hilfe der Ehrenamtskarte sollen die Engagierten damit auch im Blickpunkt der Öffentlichkeit als Vorbilder herausgehoben werden. 

Wie bereits 2019 werden auch dieses Jahr wieder die kreisan¬gehörigen Städte und Gemeinden vom Kreistag beauftragt, die Ehrenamtskarten zu verteilen. 

Hiermit werden alle Vereine und Bürger gebeten, ehrenamtlich engagierte Personen bei der Stadt Immenstadt vorzuschlagen. Voraussetzung für den Erhalt einer Ehrenamtskarte ist, dass die vorgeschlagenen Personen für ihre ehrenamtliche Tätigkeit keine Entschädigung erhalten dürfen und in Immenstadt gemeldet sind bzw. einem Immenstädter Verein / Organisation angehören.

Die Ehrenamtskarte wird alle zwei Jahre ausgegeben, d.h. das Leistungspaket ist zwei Jahre gültig. Die Leistungen können von den Ehrenamtlichen von August 2021 bis August 2023 genutzt werden. Insgesamt stehen der Stadt 84 Karten zur Verfügung. 

Jeder Verein / Bürger darf beliebig viele Vorschläge bei der Stadtverwaltung einreichen. Sollten mehr Vergabevorschläge eingehen, entscheidet das Los.

Obdachlose, die ihren Lebensunterhalt (dazu zählt auch die Unterkunft) nicht aus eigenen Kräften ausreichend beschaffen können, erhalten im Rahmen der Grundsicherung für Arbeitsuchende bzw. Sozialhilfe oder der Kriegsopferfürsorge Hilfe zum Lebensunterhalt. Daneben besteht ein Anspruch auf alle notwendigen Maßnahmen, die geeignet sind, soziale Schwierigkeiten abzuwenden, zu beseitigen, zu mildern oder ihre Verschlimmerung zu verhüten.

Für die Beschaffung eines Obdachs hat die Gemeinde zu sorgen, in der der Obdachlose lebt.

Quelle: BayernPortal

Die Stadt Immenstadt ist Schulträger von zwei Grundschulen, einer Hauptschule, einer Realschule und eines Gymnasiums.

Verwaltung der städtischen Sportanlagen.

Zahlreiche Städte, Gemeinden und Landkreise in Bayern pflegen Partnerschaften oder Freundschaften mit einer oder mehreren Partnerkommunen - in Deutschland, in Europa, auf anderen Kontinenten.

1960 hat Immenstadt mit dem französischen Lillebonne die erste Städtepartnerschaft begründet. 1985 ist eine weitere Partnerschaft mit der Stadt Wellington (Großbritannien) hinzugekommen.