Startseite - Top Nachrichten

Herzlich willkommen, liebe Museumsbesucher!

© Ralf Lienert

Das Allgäuer Bergbauernmuseum ist wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten, täglich von 10-18 Uhr geöffnet!

Seit Dienstag, 19. Mai ist – mit etwas Verspätung – nun auch die neue Sonderausstellung „Vom Taschengeld zur Unternehmerin“ im Sonderausstellungsraum im Wiedemann-Hof zu sehen. Thema ist die Ausbildung der Landfrauen im Wandel der Zeit. Die Ausstellung erzählt am Beispiel des seit 90 Jahren bestehenden Hauswirtschaftszweigs der Landwirtschaftsschule Immenstadt die Veränderungen der Schule und gesellschaftliche Entwicklungen im Lauf der Jahrzehnte. Gleichzeitig geht es um den Wandel im Leben und Alltag der Bäuerinnen. Ehemalige Schülerinnen kommen mit ihren Erinnerungen zu Wort.

Noch zu Beginn des letzten Jahrhunderts waren für Frauen Bildung und Beruf nicht vorgesehen. Bauerntöchter blieben bis zur Heirat auf dem heimatlichen Hof oder verdienten Geld als ungelernte Arbeitskräfte. In dieser Zeit begannen Frauen, für ihre Rechte zu kämpfen, unter anderem für geeignete Ausbildungsmöglichkeiten. In der Weimarer Republik hatte ihr unermüdlicher Einsatz bereits Wirkung gezeigt. Ab den 1920er Jahren entstanden nach und nach Abteilungen für Hauswirtschaft an den Landwirtschaftsschulen in Bayern, im Jahr 1930 auch in Immenstadt.

Um unsere Besucher/Besucherinnen zu schützen gibt es einen, auf das Museum zugeschnittenen Hygieneplan mit entsprechenden Maßnahmen bezüglich Besucherlenkung, Hygiene- und Verhaltensregeln. Bis auf den Traktorenparcours sind alle Gebäude zugänglich. Um geltende Abstands- und Kontaktbeschränkungen einhalten zu können, ist die Anzahl der gleichzeitig auf dem Museumsgelände zugelassenen Besucher auf 150 beschränkt. Bei hohem Besucherandrang ist deshalb mit Wartezeiten zu rechnen. Mitmachbereiche und -stationen können leider nicht benützt werden.