Was erledige ich wo?

Grundsteuer

Die Grundsteuer ist unterteilt

  • in die Grundsteuer A (Betriebe der Land- und Forstwirtschaft)
  • und die Grundsteuer B (alle sonstigen Immobilien und unbebauten Grundstücke).

Die an die Stadt Immenstadt zu zahlende Grundsteuer errechnet sich wie folgt: Grundsteuermessbetrag x Hebesatz

Der Grundsteuermessbetrag wird vom Finanzamt im Grundsteuermessbescheid festgesetzt. Darin legt das Finanzamt außerdem fest, wer Steuerschuldner und ab wann das Objekt zu besteuern ist. Die Stadt Immenstadt ist bei der Grundsteuererhebung an die Feststellungen des Finanzamts gebunden. Einwände gegen die Höhe der Grundsteuer sind daher bei dem Finanzamt anzubringen, das den Grundsteuermessbescheid erteilt hat.

Der Hebesatz wird vom Stadtrat der Stadt Immenstadt für das gesamte Stadtgebiet einheitlich festgelegt. Er beträgt für die Grundsteuer -A- 380 vom Hundert und für die Grundsteuer -B- 535 vom Hundert.

Gemäß § 22 Bewertungsgesetz wird bei einem Eigentumswechsel über die Zurechnung der Immobilie eine neue Feststellung durch das Finanzamt getroffen. Zeitpunkt dieser sogenannten Zurechnungsfortschreibung ist der Beginn des Kalenderjahres, das auf die Änderung folgt. Das bedeutet, dass der Grundstücksveräußerer hinsichtlich der Grundsteuer im Jahr der Rechtsänderung bis zum 31.12. zahlungspflichtig bleibt und die Steuerpflicht des Grundstückserwerbers erst ab 01.01. des folgenden Jahres beginnt. Anderslautende privatrechtliche Vereinbarungen zwischen den Vertragsparteien –z.B. im notariellen Kaufvertrag- haben auf die Grundsteuerpflicht keine Auswirkungen.

Fristen

Gegen den Grundsteuermessbescheid sowie gegen den Grundsteuerbescheid können Rechtsbehelfe eingelegt werden.
Der Rechtsbehelf ist innerhalb eines Monats nach der Bekanntgabe des Bescheides bei der Behörde einzulegen, die den Bescheid erlassen hat.
Der Einspruch gegen den Grundsteuermessbescheid ist daher beim zuständigen Finanzamt, der Widerspruch gegen den Grundsteuerbescheid bei der Stadt Immenstadt einzulegen.

Der Einspruch gegen den Grundsteuermessbescheid sowie der Widerspruch gegen den Grundsteuerbescheid hemmen nicht die Wirksamkeit der Bescheide. Die festgesetzte Grundsteuer bleibt daher - unabhängig von der Einlegung eines Rechtsmittels - zu den Fälligkeitsterminen zu entrichten.

Soweit das Finanzamt dem Einspruch entspricht und den Messbescheid ändert, ändert die Stadt Immenstadt auch den Grundsteuerbescheid. Zuviel gezahlte Grundsteuer wird dann erstattet oder verrechnet.

Rechtsgrundlagen
Ihre Ansprechpartner
  • Telefon: 08323 9988-231
  •  
  • Zimmer: Nr. 207, Verwaltungsgebäude Kirchplatz 7
  • Etage: 1.OG
Steuerwesen

Aufgaben

  • Festsetzung und Erhebung von Grund- und Zweitwohnungssteuer 
  • Festsetzung und Erhebung von Straßenreinigungsgebühren
  • Telefon: 08323 9988-231
  •  
  • Zimmer: Nr. 207, Verwaltungsgebäude Kirchplatz 7
  • Etage: 1.OG
Steuerwesen

Aufgaben

  • Festsetzung und Erhebung von Grund- und Zweitwohnungssteuer 
  • Festsetzung und Erhebung von Straßenreinigungsgebühren