Kleebaur, Marcus

Leitung Geschäftsbereich 30 Soziales / Ordnungsamt

Aufgaben

  • Bürgerliches Engagement
  • Vorbereitung und Durchführung von Wahlen und Abstimmungen 
  • Bearbeitung von Angelegenheiten der Gefahrenabwehr
  • Sozialfond
  • Obdachlosenwesen
  • Kleebaur, Marcus
  • Telefon: 08323 9988-300
  •  
  • Zimmer: Nr. 108, Verwaltungsgebäude Kirchplatz 7
  • Etage: EG
Aufgaben

Lärmschutz bezeichnet alle Maßnahmen zum Schutz vor erheblich belästigendem oder gesundheitsgefährdendem Lärm.

Gemeinden und Städte können für ihren Bereich gesonderte Regelungen zum Lärmschutz treffen und diese als Verordnung beschließen.

Obdachlose, die ihren Lebensunterhalt (dazu zählt auch die Unterkunft) nicht aus eigenen Kräften ausreichend beschaffen können, erhalten im Rahmen der Grundsicherung für Arbeitsuchende bzw. Sozialhilfe oder der Kriegsopferfürsorge Hilfe zum Lebensunterhalt. Daneben besteht ein Anspruch auf alle notwendigen Maßnahmen, die geeignet sind, soziale Schwierigkeiten abzuwenden, zu beseitigen, zu mildern oder ihre Verschlimmerung zu verhüten.

Für die Beschaffung eines Obdachs hat die Gemeinde zu sorgen, in der der Obdachlose lebt.

Quelle: BayernPortal

Das Ordnungsamt der Stadt Immenstadt erteilt auf Antrag die entsprechenden Genehmigungen für die Bannerwerbung und die Plakatierung im Stadtgebiet.

Wenn Sie eine öffentliche Vergnügung veranstalten wollen, müssen Sie dies der Gemeinde unter Angabe der Art, des Orts und der Zeit der Veranstaltung und der Zahl der zuzulassenden Teilnehmer spätestens eine Woche vorher schriftlich anzeigen.

Für regelmäßig wiederkehrende, gleichartige öffentliche Vergnügungen genügt eine einmalige Anzeige.

Die Anzeigepflicht gilt nicht für Vergnügungen, die vorwiegend religiösen, künstlerischen, kulturellen, wissenschaftlichen, belehrenden oder erzieherischen Zwecken oder der Wirtschaftswerbung dienen, sofern die Vergnügungen in Räumen stattfinden, die für Veranstaltungen der beabsichtigten Art bestimmt sind.

Quelle: BayernPortal.de