Stadtbauamt

Netzwerkausbau Schulen

Aktuell besteht im Schulzentrum Immenstadt nur eine Grundabdeckung mit WLAN und eine teilweise Verkabelung der Klassenzimmer mit Kupferleitungen. Einige Klassenzimmer sind bisher gar nicht mit der Netzwerkverkabelung erschlossen.

Diese WLAN-Infrastruktur stößt für die Versorgung von aktuell 509 Schülerinnen und Schülern sowie 57 Lehrkräften am Gymnasium und 375 Schülerinnen und Schülern und zusätzlich 47 Lehrkörpern an der Realschule schon jetzt an ihre Grenze. Neue Geräte können zum Teil nur noch mit behelfsmäßigen Lösungen am Netzwerk angeschlossen werden. In einigen Räumen ist der kabelgebundene Anschluss von zusätzlichen Geräten aktuell nicht mehr möglich.

Bei einer weiter fortschreitenden Digitalisierung in den Klassenzimmern und der Ausweitung der iPad-Klassen durch die Schulen, werden die Anforderungen und damit auch die Überlastung der vorhandenen Infrastruktur hier noch mehr zunehmen. Durch das Ingenieurbüro Socher-Gerl wurde eine Planung und Kostenschätzung für den Ausbau der Netzwerktechnik im Schulzentrum erstellt, so dass für die Zukunft ein leistungsfähiger Netzwerkzugang für bestehende und neue Geräte zur Verfügung gestellt werden kann. Die Kosten werden auf insgesamt 820.000 € geschätzt. Dieser Betrag könnte sich aber aufgrund verschiedener Faktoren noch auf 900.000 € steigern.

Erster Bürgermeister Nico Sentner erachtet leistungsfähige Schulen als unverzichtbar und ergänzt, dass bei einer Glasfaserlösung eine deutlich geringere Brandlast besteht. Zudem erläuterte er, dass der Stadt eine Förderzusage für diese Maßnahme in Höhe von 350.000 € vorliegt. Die Beratungen im Sozial-, Kultur- und Sportausschuss sowie im Stadtrat haben ergeben, dass der Netzwerkausbau befürwortet wird und die Priorisierung für den Netzwerkzugang bei den schulischen Aktivitäten liegen soll. Die Schülerinnen und Schüler werden diesen – für den privaten Gebrauch - nur limitiert erhalten. Dies wird auch für die I-Pad Klassen gelten. Die Kombination von elektronischem und „Papier-Unterricht“ stellt eine gute Mischung und Abwechslung für die Schülerinnen und Schüler im Unterricht dar.

Die Umsetzung der Maßnahme „Netzwerkausbau“ in den Schulen wurde im Februar 2022 begonnen.