Städtische Alpen

Sommer-Weideflächen für das Allgäuer Jungvieh


Die Stadt Immenstadt besitzt 11 Alpen, die als Sommer-Weideflächen in Höhenlagen zwischen 900 und 1400 m für das Allgäuer Jungvieh und zur Herstellung von Bergkäse von den heimischen Landwirten bewirtschaftet werden.

Alle Alpen werden extensiv und nach den Fördervorgaben des Kulturlandschaftsprogrammes betrieben. Bis auf die Alpe Hochried, in der Allgäuer Bergkäse hergestellt wird, werden alle Alpen als Galtalpen (Jungviehalpen) betrieben. Je nach Größe sind dort zwischen 60 und 100 Stück Vieh aufgetrieben.

Mit der Neuverpachtung 2011 wurden umfangreiche Sanierungsmaßnahmen an den Alpgebäuden vereinbart, die inzwischen abgeschlossen sind.  

Übersicht der städtischen Alphütten

Namen Höhe Pächter
Alpe "Hinter der Schießstätte"   823 m Weidegenossenschaft Immenstadt-Stein
Sennalpe Hochried 910 m Fam. Zweng (Binzeler)
Alpe Windegund 1095 m Weidegenossenschaft Immenstadt-Stein
Alpe Seifenmoos 1355 m Franz Hage (Untermaiselstein)
Alpe Alp 1320 m Alpgemeinschaft Bräulings-Seifen
Alpe Kessel 1243 m Alpgemeinschaft Bräulings-Seifen
Alpe Große Starkatsgund 1211 m   Weidegenossenschaft Immenstadt-Stein  
Alpe Kleine Starkatsgund 1150 m Georg Alger (Hintersee)
Alpe Mittag 1210 m Ludwig Mayr (Freibrechts) / Magnus Weber (Alpseewies)  

Der Immenstädter Viehscheid

Der Immenstädter Viehscheid findet traditionell immer am 3. Samstag im September statt.


Bereits am Freitag Abend wird in Immenstadt unter dem Motto "g'scheid feiern" der Viehscheid eingeläutet. Am nächsten Tag wird ab 9:00 Uhr das Eintreffen der ersten Alpen erwartet. Die Alpen werden durch die Stadt an tausenden Zuschauern vorbei zum Viehmarktplatz laufen. Es ist jedes Jahr wieder ein beeeindruckendes Erlebnis, wenn die ca. 700 Stück mit Blumen und Glocken geschmückten Jungvieh durch die Stadt getrieben werden.

Danach ist auf dem Scheidplatz für ausreichend Unterhaltung gesorgt. Im Festzelt spielen ab ca. 10:00 Uhr verschiedene Musikkapellen und um 15:00 Uhr findet das traditionelle Scheidschellenwürfeln mit den Hirten statt. Tagsüber haben die Besucher die Besucher die Gelegenheit auf dem "Krämermarkt" im Außengelände, Geschenke und allerlei Interessantes zu erwerben.

Ab 20:00 Uhr bis ca. 24:00 Uhr wird für Partystimmung mit Live-Musik gesorgt.

Tipps für Wanderer im Umgang mit Weidevieh


Bitte beachten Sie diese Verhaltensregeln, wenn Sie auf den Alpweiden unterwegs sind. Meist sind die Tiere nur neugierig. Übertriebene Angst ist Fehl am Platz, ein bisschen Respekt schadet auch nicht.

  • Verlassen Sie möglichst die Wege nicht
  • Hunde an die Leine nehmen. Weidevieh verhält sich bei Hunden sehr oft neugierig, teilweise auch aggressiv. Hunde nur im Notfall loslassen.
  • Weidevieh auf den Alpen möglichst großräumig umgehen
  • Sehen Sie den Tieren nie direkt in die Augen. Verunsicherte Tiere reagieren unberechenbar!
  • Erschrecken Sie die Tiere nicht. Rinder ertragen laute, hohe Töne schlecht.
  • Falls ein einzelnes Tier auf Sie zukommt, ruhig bleiben, dem Tier nicht den Rücken zudrehen und langsam rückwärts aus dem Revier hinaus bewegen.
  • "Senken des Kopfes", "hektische Trampelbewegungen" und "Brüllen" sind Zeichen aggresiven Verhaltens.
  • Nicht hektisch mit dem Stock umherfuchteln, um die Tiere nicht zu reizen. Im absoluten Notfall kann ein gezielter Schlag auf die Nase Respekt verschaffen.