Was tun, wenn ein Sterbefall eingetreten ist?

Hier erhalten Sie wichtige Antworten auf all Ihre Fragen.


Anzeige eines Sterbefalls

Schriftliche Sterbefallanzeige durch:

  • öffentliche und private Einrichtungen wie Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime
  • ein bei einer Handwerkskammer oder Industrie- und Handelskammer registriertes Bestattungsunternehmen, das mit der Beerdigung beauftragt wurde und den Sterbefall für die Angehörigen anzeigen soll.
  • Polizei oder andere zuständige Behörden im Rahmen einer amtlichen Ermittlung (z.B. Verkehrsunfall),
  • Ordnungsamt der zuständigen Gemeinde, wenn kein Anzeigepflichtiger vorhanden oder sein Aufenthaltsort ungekannt ist.

Verpflichtet sind:

  • jede Person, die mit dem Verstorbenen in häuslicher Gemeinschaft gelebt hat,
  • die Person, in deren Wohnung sich der Sterbefall ereignet hat
  • jede andere Person, die bei dem Tod zugegen war oder von dem Sterbefall aus eigenem Wissen unterrichtet ist.

Grundsätzlich erforderliche Dokumente:

  • Ausweis/Reisepass der anzeigenden Person
  • Ausweis/Reisepass der verstorbenen Person
  • Aufenthaltsbescheinigung oder einfache Melderegisterauskunft, sofern die aktuelle Adresse im aktuellen Personalausweis abweicht oder nur ein Reisepass vorliegt
  • Ärztliche Todesbescheinigung (öffentlicher und nichtöffentlicher Teil)
  • Schriftliche Sterbefallanzeige
  • Geburtsurkunde oder beglaubigte Abschrift aus dem Geburtsregister
     

Zusätzliche Dokumente:

bei Verheirateten / Verpartnerten

  • Heiratsurkunde / Partnerschaftsurkunde, beglaubigte Abschrift aus dem Familienbuch oder beglaubigte Abschrift aus dem Eheregister / Partnerschaftsregister

bei Geschiedenen

  • Wenn die Scheidung nicht in den vorgenannten Urkunden eingetragen ist: Scheidungsurteil mit Rechtskraftvermerk

bei Verwitweten

  • Wenn der Tod des Partners nicht in den vorgenannten Urkunden eingetragen ist: zusätzlich Sterbeurkunde

Ausländische Urkunden sind entweder in internationaler Form oder mit Übersetzung durch einen vereidigten Dolmetscher vorzulegen.

Bei Spätaussiedlern und Vertriebenen sind zusätzlich vorzulegen: 

  • Registrierschein
  • Vertriebenausweise oder Spätaussiedlerbescheinigung
  • Namensrechtliche Erklärung (sogenannte § 94 BVFG-Erklärung)
  • Evtl. Einbürgerungsurkunde
  • Wurde ein Familienbuch auf Antrag angelegt: Abschrift aus dem Familienbuch
     


Die Nachforderung weiterer Dokumente und Urkunden bleibt im Einzelfall vorbehalten.

Die Beurkundung selbst ist kostenfrei. Sterbeurkunden sind kostenpflichtig (s. Kostenrecht)

Merkblatt "Was tun im Sterbefall?"

Kontakt & Info

Ihr Ansprechpartner
Name Telefon Funktion
von Roth, Monika 08323 9988-320 Leitung Referat 30.2.1 Standesamt / Friedhofsverwaltung
Gehring, Josef 08323 9988-329 Standesamt / Friedhofsverwaltung

Bitte geben Sie beim E-Mail-Kontakt mit dem Standesamt Ihre Postadresse und evtl. Ihre Telefon/Faxnummer an.